JoachimZwirner.de                                                                                                                                                                                         Startseite

 

 

 

 

 

 

  

  

 

 

 

 

 

Startseite

Sonderrechte   

RSA-Seminare  

StVO 2011

VwV-StVO 

RSA-Änderungen

Radverkehr   

 

 

 

 

 

 

Unfallberichte 2. Quartal 2012

 

 

 

 

Gefährlicher Mitzieh-effekt: zwei Schwerverletzte durch Vorfahrtsmißachtung

Schopfheim (Krs. Lörrach): Am 30.06.2012 um 10:27 fährt eine PKW-Fahrerin von Hasel kommend in Richtung der B 518. An der Einmündung muss sie hinter einem PKW mit Anhänger warten. Als dieser in die Kreuzung nach links in Richtung Wehr abbiegt, nimmt die Autofahrerin an, dass sie hinter dem Anhänger auch noch in die Kreuzung einfahren könne, übersieht aber einen von links aus Richtung Wehr kommenden PKW. Dieser versucht noch nach links auszuweichen, kollidiert aber frontal mit der Verursacherin. Beide Fahrzeugführer werden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und müssen von der Feuerwehr aus ihren Fahrzeugen geborgen werden. Die Verursacherin erlitt nach derzeitigem Kenntnisstand ein Schädel-Hirn-Trauma und wurde in die Universitätsklinik nach Freiburg geflogen. Eine weitere schwangere Frau in einem der Fahrzeuge wurde nach Lörrach ins Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Insassen wurden mittelschwer verletzt und ins KKH Lörrach bzw. Schopfheim gebracht. Die Kreuzung wurde für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 13:00 Uhr gesperrt.

Im Polizeibild zu sehen: das helle Fahrzeug der Wartepflichtigen und das dunkle Fahrzeug des Vorfahrtsberechtigten

Kradfahrer bremst zu spät - tödlicher Sturz

Langenau (Krs. Ulm): Am Freitag gegen 18.45 Uhr befuhr ein 46-jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Neu-Ulm die K 7301 von Langenau kommend in Richtung Göttingen. An der Einmündung zu der dortigen Kleingartenanlage bremste der vorausfahrende Pkw ab und wollte abbiegen. Dies wurde von dem Motorradfahrer offensichtlich zu spät bemerkt. Bei einem Ausweichversuch stürzte der Fahrer des Motorrades und schleuderte gegen das Heck des Pkws. Hierbei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Ersten Ermittlungen zu Folge scheidet überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache aus.

67-jähriger überholt -  49-jähriger ohne Gurt stirbt

VELLBERG (Schwäbisch Hall) Am Freitag, 29.06.2012 gegen 13:45 Uhr kam es auf der Landstraße 1060 zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein aus Obersontheim in Richtung Schwäbisch Hall fahrender 67-jähriger Honda-Fahrer setzte wenige hundert Meter nach der Einmündung nach Vellberg zum Überholen eines Lkw's an. Hierbei übersah er ein entgegenkommendes BMW-Cabrio, mit dem er frontal kollidierte. Der 49-jährige Fahrer des BMW, der vermutlich nicht angeschnallt war, wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und schwerst verletzt. Er verstarb wenige Stunden später im Diak Schwäbisch Hall.

 

Frontal gegen Lkw – 23-jährige Frau sehr schwer verletzt

Seewald/Freudenstadt. Bei einem Verkehrsunfall am Freitag, 29.06.2012 gegen 8.30 Uhr auf der B 294 zwischen Seewald und Besenfeld wurde eine 23-jährige Frau sehr schwer verletzt. Der gesamte Sachschaden wird auf ca. 25.000 Euro geschätzt.

Die 23-jährige Suzuki-Lenkerin fuhr auf der B 294 von Seewald in Richtung Freudenstadt. In einer leichten Rechtskurve geriet sie aus bislang unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen Lkw.

Die junge Frau wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie wurde sehr schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik verbracht. Der Fahrer des Lkw erlitt leichte Verletzungen.

Das Bild zeigt die Endstellung der beteiligten Fahrzeuge

 

63 - jähriger stirbt aufgrund internistischer Ursache

Marxzell (LKrs. Karlsruhe): Der Mann war gegen 08.15 Uhr auf der Landesstraße 564 - Albtalstrecke - in Richtung Ettlingen unterwegs, als er kurz vor Marxzell die Herrschaft über seinen Wagen verlor. Ein hinter dem Mann fahrender Zeuge beobachtete, wie der Pkw in einer Rechtskurve ohne erkennbaren Grund nach links von der Fahrbahn abkam und ungebremst gegen die Leitplanken fuhr. Nachdem der Wagen anschließend gegen einen Baum geprallt war, wurde er nach rechts abgewiesen und kam schließlich nach weiteren 20 Metern auf der rechten Fahrbahnseite zum Stehen.

Zwar versuchte der mit dem Rettungshubschrauber schon nach wenigen Minuten eintreffende Notarzt noch das Leben des 63-Jährigen zu retten. Doch konnte er letztlich nur noch den vermutlich auf eine internistische Ursache zurückzuführenden Tod des Mannes feststellen.

Wegen des Unfalles musste die Albtalstrecke im Abschnitt zwischen Frauenalb und Marxzell bis gen 10.30 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde unterdessen von Polizeibeamten örtlich umgeleitet.

An der Unfallstelle waren neben dem Arzt auch die Besatzung eines Rettungswagens sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Schielberg und Burbach mit zwei Fahrzeugen im Einsatz.

 

tödliches Überholmanöver - 20-jähriger Motorradfahrer stirbt

Plankstadt Tödliche Verletzungen erlitt am späten Donnerstagnachmittag ein Zweiradfahrer bei einem Verkehrsunfall im Grenzhöfer Weg Höhe Auffahrt zur B 535 bei Plankstadt. Der 20-jährige Kawasaki-Fahrer kam gegen 17.50 Uhr vom Verkehrskreisel Gewerbering und wollte einen Peugeot überholen, dessen Fahrer sich auf die Abbiegespur zur B 535 eingeordnet hatte. Beim Beschleunigen kollidierte der 20-jährige aus bislang ungeklärter Ursache mit dem PKW und stürzte. Zufällig hielten sich in der Nähe Mitglieder der FFW Plankstadt auf, die sofort 1-Hilfe-Maßnahmen einleiteten. Der 20-jährige erlag jedoch noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der 22-jährige Fahrer des Peugeot sowie seine drei Mitfahrer erlitten einen Schock. Durch die Staatsanwaltschaft Mannheim wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Zu schnell in der Kurve - tödlicher Baumaufprall

Markgröningen (Krs. Ludwigsburg): Mit offensichtlich überhöhter Geschwindigkeit befuhr ein 35 Jahre alter BMW-Fahrer am Donnerstag, gegen 19:10 Uhr, die Landesstraße 1138 von Markgröningen kommend in Richtung Bundesstraße 10. Dabei kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Durch den Aufprall wurde der 35-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und tödlich verletzt. Ein entgegenkommender Mercedes eines 59-Jährigen wurde durch umherfliegende Fahrzeugteile leicht beschädigt. Zur Bergung war die Feuerwehr Markgröningen mit vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungsfahrzeug sowie einem Rettungshubschrauber mit Notarzt an der Unfallstelle.

Ab 01. Juli: Ein Nummernschild für zwei Fahrzeuge

Ab dem 1. Juli 2012 sind die Wechselkennzeichen auf dem Markt. Durch eine Änderung der Kraftfahrzeugzulassungsverordnung ist es möglicht, künftig zwei Fahrzeuge mit nur einem Kennzeichen zuzulassen.

Wechselkennzeichen besteht aus 2 Teilen

Wechselkennzeichen bestehen aus einem gemeinsamen Kennzeichenteil und einem fahrzeugbezogenen Teil. Das Unterscheidungskennzeichen und der bis auf die letzte Ziffer gleiche Teil der Erkennungsnummer bilden den gemeinsamen Teil und die letzte Ziffer der Erkennungsnummer bildet den jeweiligen fahrzeugbezogenen Teil.

Wechselkennzeichen bedeutet, dass der gemeinsame Kennzeichenteil nur wechselweise an dem einen oder dem anderen Fahrzeug befestigt sein darf und nur das Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden darf, an dem der gemeinsame Kennzeichenteil angebracht ist. Das gilt auch für Fahrzeuge, die sich im ruhenden Verkehr (geparkt) befinden.

Weitere Auskünfte erteilen die Kfz.Zulassungsstellen

 

Haftbefehl nach tödlichem Unfall

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat Haftbefehl gegen den 44-jährigen Mann erwirkt, der den folgenschweren Unfall am vergangenen Samstagmorgen (siehe unten) zwischen Sinsheim-Dühren und Angelbachtal-Micheldeld auf der K 4177 verursacht hatte.

Nachdem zwischenzeitlich feststeht, dass der Beschuldigte zum Unfallzeitpunkt mit 1.96 Promille betrunken war, erwirkte die Staatanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl gegen den im Ausland wohnenden Mann.

Der Haftbefehl wurde dem Beschuldigten am Mittwochnachmittag im Krankenhaus eröffnet, er wird mit einem Krankentransporter in das Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg eingeliefert.

77-jähriger übersieht Vorfahrtsberechtigten - tödlicher Unfall

Wolpertshausen (Schwäbisch Hall). Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagmorgen gegen 10:50 Uhr. Dabei kam ein 77-Jähriger um sein Leben. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand wollte der 77-Jährige mit seinem Geländewagen Suzuki von einem Gemeindeverbindungsweg zwischen Rudelsdorf und Ilshofen aus die Landesstraße 2218 in Richtung Gewann Buchholz überqueren. Als er losfuhr, kam es zum Zusammenstoß mit einem vorfahrtsberechtigten Golffahrer, der auf der Landesstraße in Richtung Ilshofen unterwegs war. Der Golffahrer konnte die Kollision nicht mehr verhindern und rammte den Geländewagen mit voller Wucht im Bereich der Fahrerseite. Der nicht angegurtete Fahrer des Geländewagens wurde hierbei aus dem Fahrzeug geschleudert und erlitt tödliche Verletzungen. Der Golffahrer erlitt leichte Verletzungen und einen Schock.

Pkw-Fahrer kommt auf die Gegenfahrspur: 1 Todesopfer

Zaisenhausen Lkr. Karlsruhe: Ein Pkw-Fahrer ist am 23.06.2012, gegen 06:20 Uhr, auf der B 293 unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kommt er plötzlich von seiner Fahrspur nach links ab und prallt frontal mit einem Lkw zusammen. Dieser kippt samt Anhänger eine ca. 4m tiefe Böschung herunter. Der 25-jährige Pkw-Fahrer wird beim Aufprall aus seinem Fahrzeug geschleudert und getötet.

Überhöhte Geschwindigkeit: 2 Todesopfer

Sinsheim: Bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) sind am Samstagmorgen zwei Männer getötet und zwei weitere schwer verletzt worden. Der Fahrer hat vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf der Kreisstraße 4177 in Angelbachtal die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Wagen durchbrach die Leitplanke und prallte nach rund 200 Metern gegen einen Baum.Durch die Wucht des Aufpralls wurden alle vier Insassen im Alter zwischen 44 und 46 Jahren aus dem Auto geschleudert. Zwei von ihnen erlagen noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die anderen beiden Männer wurden mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht.

Motorradfahrer prallt gegen abbiegenden Mercedes und stirbt

WALDBURG (Krs. Ravensburg): Ein 41-jähriger Motorradfahrer ist am Freitagnachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 325 bei Neuwaldburg gegen ein einbiegendes Fahrzeug geprallt und dabei tödlich verletzt worden. 

Der 41-Jährige befuhr mit seiner Ducati kurz nach 16.30 Uhr die L 325 in Richtung Vogt. In Höhe von Neuwaldburg bog zeitgleich ein 64-jähriger Mercedes-Lenker nach links in Richtung Schlier ein. Hierbei übersah er den heranfahrenden Motorrad-Fahrer. Dieser prallte gegen die linke Fahrzeugseite und wurde über die Motorhaube des Mercedes geschleudert. Der Mann kam nach rund 30 Metern in einer angrenzenden Wiese zum Liegen.  

Durch die Wucht des Aufpralls zog sich der 41-Jährige lebensbedrohliche Verletzungen zu. Er verstarb wenig später noch an der Unglückstelle an den zugezogenen Unfallverletzungen. Ein angeforderter Rettungshubschrauber kam nicht mehr zum Einsatz. Der 64-jährige Mercedesfahrer erlitt einen Schock und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Motorradfahrer prallt gegen abbiegenden Traktor und stirbt

Bad Urach: Bei einem Verkehrsunfall am 22.06.2012 auf der L 245 bei Hengen hat ein  41-jähriger Motorradfahrer so schwere Verletzungen erlitten, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der aus dem Saarland stammende Mann war gegen 16.15 Uhr von Seeburg in Richtung B 28 unterwegs. Auf Höhe des am Ortsausgang von Hengen gelegenen Industriegebiets wollte ein 35-Jähriger mit seiner schweren, landwirtschaftlichen Zugmaschine mit Anhänger nach links in einen Feldweg abbiegen. Der Motorradfahrer setzte zum Überholen des Schleppers und einem unmittelbar dahinter fahrenden Pkw an. Als er bemerkte, dass der Traktor abbog, leitete er noch eine Vollbremsung ein, konnte aber eine Kollision mit der   Zugmaschine nicht mehr verhindern. Die Motoguzzi und der Fahrer wurden nach der Kollision nach links von der Fahrbahn geschleudert. Der sofort angeforderte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.  Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Tübingen ein Sachverständiger hinzugezogen.  

Frau von Straßenbahn erfasst und tödlich verletzt

Mannheim: Am 21.06.2012, gegen 15.45 Uhr, kam es in Mannheim, Friedrich-Ebert-Str. an der Strassenbahnhaltestelle Theresien-Krankenhaus zu einem folgenschweren Verkehrsunfall.
Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein 52-Jähriger mit einer Strab der Linie 5 (OEG) in Richtung Weinheim. Nach den bisherigen Ermittlungen der Verkehrsunfallaufnahme rannte in diesem Moment eine 65-Jährige aus Mannheim von der gegenüberliegenden Seite (Collinistr.) über die Fußgängerfurt der Straßenbahnhaltestelle in Richtung Theresien-Krankenhaus. Trotz eingeleiteter Notbremsung erfasste der 52-Jährige die Frau mit der Strab. Die Frau wurde hierbei zwischen Strab und Bahnsteig eingeklemmt und ca. 10 Meter bis zum Stillstand der Bahn mitgeschleift. Trotz schneller notärztlicher Versorgung verstarb sie noch an der Unfallstelle. Durch die 20-köpfige Berufsfeuerwehr Mannheim wurde sie mit Hydraulikhebern geborgen

81-jähriger Autofahrer kommt auf die Gegenfahrspur -tödlicher Zusammenstoss

Lottstetten. Am 21.06.2012 stießen kurz vor 09.00 Uhr auf der B 27 zwei Autos zusammen, hierbei wurde eine Person getötet, zwei weitere wurden schwer verletzt. Ein aus der Schweiz kommender Mazda kam ca. 150 Meter nach dem Grenzübergang ohne erkennbaren Grund auf die linke Straßenseite und stieß dort seitlich versetzt mit einem BMW Z5 zusammen. Die beiden Insassen im Mazda wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack geborgen werden. Der 81 Jahre alte Fahrer des Mazdas verstarb noch an der Unfallstelle, seine 80 Jahre alte Mitfahrerin und der 71 Jahre alte Fahrer des BMW kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Motorradfahrer überholt unachtsam - tödlicher Zusammenstoss                                                               Philippsburg (Lkrs. Karlsruhe): Nach den bisherigen Feststellungen der Bruchsaler Verkehrspolizei war ein aus dem Kreis Südliche Weinstraße kommender 55 Jahre alter Zweiradfahrer am 21.06.2012, gegen 06.40 Uhr in Richtung Oberhausen unterwegs gewesen und hatte zunächst den  Pkw einer 46-jährigen Frau überholt. Als er danach auch an einem zweiten, grau lackierten Fahrzeug vorbeiziehen wollte und hierzu ausscherte, kam es zum Zusammenprall mit dem entgegenkommenden Pkw eines 49 Jahre alten Lenkers aus dem thüringischen Ilm-Kreis. Nach dem Ausweichen auf den rechten Grünstreifen geriet dessen Wagen wieder auf die Fahrbahn und streifte schließlich noch den entgegenkommenden Pkw der zuerst überholten Frau. Der Zweiradfahrer erlitt bei dem Zusammenprall lebensgefährliche Verletzungen und wurde vom per Hubschrauber herbeigeeilten Notarzt erstversorgt. Anschließend wurde er eine Karlsruher Klinik geflogen, wo er aber kurz nach seiner Einlieferung seinen schweren Verletzungen erlag. Der 49 Jahre alte Beteiligte wurde durch einen Glassplitter leicht verletzt, die Pkw-Lenkerin erlitt einen schweren Schock.

Frontalzusammenstoß – 52-jähriger Motorradfahrer tödlich verletzt

LANDKREIS SIGMARINGEN – Ein 52-jähriger Motorradfahrer aus der Gemeinde Illmensee ist am 19.06.2012, gegen 5.45 Uhr, bei Pfullendorf-Denkingen frontal mit einem entgegenkommenden Pkw zusammengestoßen. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Der Motorradfahrer war auf der Landesstraße zwischen Denkingen und Pfullendorf unterwegs. Nach den ersten Feststellungen kam ihm am Ortsausgang von Denkingen auf seiner Fahrbahnseite eine  51-jährige Autofahrerin entgegen. Bei dem Frontalzusammenstoß wurde der Mann über die Motorhaube auf die Straße geschleudert. Dabei erlitt er tödliche Verletzungen. Weshalb die Autofahrerin auf die Gegenfahrbahn geraten ist, ist noch nicht geklärt. Sie erlitt einen Schock und wurde mit einem Rettungswagen in eine Ravensburger Klinik eingeliefert. Dort wurde ihr auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnommen.  In die Unfallermittlungen wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

Radfahrer tödlich verletzt

Gemarkung Iffezheim – Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag gegen 17.40 Uhr auf der L 78b, der Nato-Straße, wurde ein Fahrradfahrer tödlich verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei war der Mann mit seinem Rad von einem Feldweg aus unter Missachtung der Vorfahrt auf die Nato-Straße eingefahren und wurde dort von einem Fahrzeug erfasst, dessen Lenkerin in Richtung Grenzübergang unterwegs war. Der Radfahrer wurde durch die Luft geschleudert, stürzte auf die Fahrbahn und zog sich dabei schwerste Verletzungen zu. Sofort durchgeführte Reanimationsmaßnahmen von Ersthelfern sowie den Rettungskräften und des eintreffenden Notarztes blieben leider ohne Erfolg. Der Radfahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Die junge Pkw-Lenkerin erlitt einen Schock und wurde an Familienangehörige überstellt.

Motorradfahrerin verletzt sich tödlich am Leitplankenpfosten

Forbach – Eine 30 jährige Kradfahrerin aus Bad Herrenalb fuhr am Samstag gegen 17.15 Uhr auf der Landesstraße 83 von Raumünzach kommend in Richtung Schwarzenbachtalsperre. Aufgrund eines Fahrfehlers und nicht angepasster Geschwindigkeit kam sie in Höhe der Abzweigung L 80 nach links von der Fahrbahn ab. Sie prallte gegen einen Leitplankenpfosten und erlitt hierbei tödliche Verletzungen.

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am 16.06.2012, gegen 12.20 Uhr auf der B 535 zwischen Schwetzingen und dem Kurpfalzhof. Der 29-jährige Kraftradfahrer befuhr den linken Fahrstreifen der B 535 in Richtung Heidelberg, wobei er auf der zweispurigen Bundesstraße die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h deutlich überschritt. Dies hatte zur Folge, dass er in einer leichten Linkskurve gegen das linke hintere Fahrzeugeck eines auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden LKWs prallte. Der Motorradfahrer kam zu Fall und flog mit seinem Kraftrad über die Leitplanke, welche die Fahrspuren der B 535 trennt. Anschließend prallte der Motorradfahrer gegen die in Fahrtrichtung Schwetzingen gesehen, rechte Leitplanke. Bei dem Unfall zog sich der Motorradfahrer dermaßen schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 28000,-- Euro. Die Bundesstraße 535 war zur Unfallaufnahme bis gegen 17.00 Uhr voll gesperrt.

Möglicherweise lieferte sich der Kraftradfahrer ein Rennen mit einem nachfolgenden PKW. Der Führerschein des PKW-Fahrers wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft beschlagn

Filderstadt, 12.06.2012, 13.15 Uhr, Gestänge ragt nach Unfall aus dem Fahrzeugheck

Nicht schlecht staunten Polizeibeamte, als sie am Dienstagnachmittag zu einem Unfall auf die B 27 Höhe Filderstadt gerufen wurden. Dort stand ein verunfallter Ford Mondeo neben der Fahrbahn. Aus dem Heck des Fahrzeugs ragte ein mehrere Meter hohes Gestänge.

Wie sich schließlich bei der Befragung des allein beteiligten 35-jährigen Ford-Lenkers herausstellte, war er gegen 13.15 Uhr auf der B 27 von Reutlingen in Richtung Stuttgart unterwegs. Mehrere hundert Meter vor der Ausfahrt Filderstadt-Bonlanden kam der Mann aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und nach rechts von der Straße ab. Das Fahrzeug durchfuhr zunächst einen Graben. Einige Meter weiter stand am Fahrbahnrand ein etwa 10 Meter hoher Vorwegweiser. Das Schild war mit mehreren verstrebten Stangen im Boden verankert. Der Mondeo prallte anschließend mit dem Heck gegen das linke Gestänge des Schilds. Durch die Aufprallwucht brach das Gestänge und bohrte sich hochkant in das Heck des Fahrzeugs.

Die Bergung des Mondeo gestaltete sich zu Beginn schwierig. Erst mit Hilfe der Feuerwehr Aichtal konnte das total beschädigte Fahrzeug von seiner „Heckstange“ befreit und auf einen Abschleppwagen geladen werden.

Bei dem Unfall entstanden mehrere tausend Euro Sachschaden. Der rumänische Fahrer aus Belgien blieb glücklicherweise unverletzt. Er musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 145 Euro entrichten. Nachdem die Straßenmeisterei die „Standhaftigkeit“ des Hinweisschildes geprüft und negativ beschieden hatte, musste es unverzüglich mittels Kran komplett abgebaut werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung des Unglückswagens und der Demontage des Vorwegweisers musste eine Fahrspur der B 27 für über zwei Stunden gesperrt werden. Das Polizeiphoto zeigt das Unglücksauto mit dem abgerissenen Gestänge im Heck

 

Schleudern auf regennasser Fahrbahn - schwerer Unfall mit einer Toten

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 311 nahe Immendingen (Landkreis Tuttlingen) ist am Dienstag eine Autofahrerin ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Ein Autofahrer war auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten und auf der Gegenfahrbahn frontal mit einem anderen Pkw kollidiert. Ein nachfolgendes Auto konnte nicht mehr bremsen und fuhr in die Unfallstelle. Für eine 35-jährige Fahrerin kam jede Hilfe zu spät. Die beiden anderen Autofahrer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus

Radfahrer an Unfallfolgen verstorben                                                                                                               r Der 79-Jährige ist der siebte Verkehrstote in diesem Jahr im Bereich der Polizeidirektion Aalen

Der Fahrradfahrer war bei einem Verkehrsunfall am Samstagnachmittag auf der Kreisstraße 3238 zwischen Dewangen und Treppach schwer verletzt worden. Er verstarb am frühen Montagabend im Universitätskrankenhaus Ulm.

Der Radfahrer, der aus Richtung Hundesportplatz kam,  hatte die Fahrbahn überqueren wollen und war hierbei mit einem Motorrad zusammen gestoßen. Dabei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste, wo er nun verstarb.

 

Der 79-Jährige ist der siebte Verkehrstote, die bei insgesamt fünf Verkehrsunfällen dieses Jahr im Kreisgebiet verstarben.

 

A 5 : drei Unfälle innerhalb kurzer Zeit - 5 Verletzte und hoher Sachschaden

Ettlingen (Krs. Karlsruhe): Auslöser war ein Unfall am 11.06.2012, gegen 12.35 Uhr, als eine 19 Jahre alte Pkw-Lenkerin im Bereich des Verzögerungsstreifens der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd wohl infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn geriet. Der Wagen überschlug sich schließlich und blieb an der Böschung auf dem Dach liegen. Sowohl die junge Fahrerin als auch ihr mitfahrender 9 Jahre alter Bruder hatten großes Glück. Sie erlitten außer einem Schock lediglich leichte Verletzungen.

Als sich der Verkehr durch den Unfall staute, kam es Augenblicke später und nur etwa 50 Meter hinter dem ursprünglichen Geschehen zum Folgeunfall. Nach den Feststellungen des Autobahnpolizeireviers Karlsruhe hatte ein Lkw-Fahrer offenbar rechtzeitig abgebremst, als ein Pkw seitlich versetzt auf das schwere Fahrzeug auffuhr. In der Folge kam es zur Kollision mit einem weiteren Pkw wie auch einem Wohnmobil. Hier erlitt der auffahrende Pkw-Lenker schwere, der andere leichte Verletzungen.

Der dritte Unfall ereignete sich schließlich gegen 12.38 Uhr am etwa einen Kilometer vom ersten Unfallort entfernt gelegenen Stauende. Nachdem der Lenker eines Lastzuges rechtzeitig gestoppt hatte, fuhr hier ein Sattelzuglenker mit großer Wucht auf. Dabei wurde durch umher fliegende Fahrzeugteile auch noch ein Pkw in Mitleidenschaft gezogen.

Der 51-jährige Verursacher dieses Unfalles kam mit offenbar mittelschweren Verletzungen in eine Karlsruher Klinik.

Die Rettungsdienste waren mit einem Hubschrauber, einem Notarzt und vier Rettungswagen an die Unfallstellen geeilt.

Zudem waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Ettlingen und Malsch mit starken Kräften im Einsatz.

Wegen der Unfälle war die Nordfahrbahn der A 5  zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Nord und Karlsruhe-Süd rund eine Stunde voll gesperrt. Ab 13.40 Uhr konnte zunächst eine Fahrspur freigegeben werden. Die Freigabe der beiden anderen Spuren erfolgte nach Abschluss der Aufräumungsarbeiten und der an zwei Unfallstellen notwendigen Spezialreinigung der Fahrbahn gegen 14.10 Uhr. Nachdem sich der Verkehr auch auf den Umleitungsstrecken erheblich gestaut hatte, lösten sich die Behinderungen in der Folge nur zögerlich auf.  (Das Photo zeigt die Unfallstelle Nr. 1 )

 

 

Linksabbieger übersieht Müllwagen - ein Todesopfer

Tauberbischofsheim. Tödlich verletzt wurde ein 52 Jahre alter Mann am Montagmorgen (11.06.) bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung Bundesstraße 27/Landesstraße 504 in Tauberbischofsheim. Der Mann fuhr gegen 5.45 Uhr mit seinem Pkw Dodge auf der Bundesstraße 27 von Königheim Richtung Tauberbischofsheim und wollte nach links Richtung Zipf-Kreisel abbiegen. Hierbei übersah er offenbar den entgegenkommen Müll-Lastwagen, der von einem 42-Jährigen gelenkt wurde. Der Lastwagen prallte frontal gegen die Beifahrerseite des Autos. Der 52-Jährige wurde an der Unfallstelle notärztlich versorgt und danach mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Wegen seiner schweren Verletzungen starb der Mann kurz darauf im Krankenhaus. Die Bundesstraße 27 war zur Unfallaufnahme bis gegen 9 Uhr teilweise voll gesperrt. Neben dem Notarzt und einem Rettungswagen war auch die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim mit vier Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 15000 Euro.

Der Mann ist in diesem Jahr das sechste Verkehrsopfer im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Tauberbischofsheim.

 

 

26-jährige Kradfahrerin kommt in Gegenverkehr -tot-

Beilstein (Heilbronn): Tödliche Verletzungen erlitt eine 26-jährige Motorradfahrerin am heutigen Sonntag wenige Minuten nach 17.00 Uhr auf der Kreisstraße 2092 zwischen den Oberstenfelder Stadtteilen Prevorst und Gronau. Die mit ihrer Suzuki in Richtung Gronau fahrende junge Frau war vermutlich infolge nichtangepasster Geschwindigkeit in einer scharfen Rechtskurve mit ihrem Kraftrad nach links auf die Gegenfahrbahn gekommen, wo sie mit einem entgegenkommenden Porsche eines 46-jährigen zusammenstieß. Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag die junge Frau noch am Unfallort ihren bei dem Verkehrsunfall erlittenen schweren Verletzungen. Die vier Insassen im entgegenkommenden Porsche blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 17.500 EURO. Die Kreisstraße musste während der Verkehrsunfallaufnahme voll gesperrt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt.

 

24-jähriger stirbt bei Verkehrsunfall

Waibstadt: Am frühen Sonntagmorgen befuhr der junge Autofahrer die L 549 von Neckarbischofsheim kommend in Richtung B 292. An der Einmündung prallte er aus unbekannter Ursache frontal gegen die Mauer der dortigen Bahnüberführung. Hierbei wurde er so schwer verletzt, dass es noch an der Unfallstelle starb.

Bereits im Dezember 2011 war an der gleichen Stelle ein 23-jähriger Autofahrer gegen diese Mauer geprallt und gestorben.

 

 

19-jähriger Autofahrer verunglückt tödlich

 

BÜHLERTANN (Schwäbisch Hall). Vermutlich am frühen Sonntagmorgen geriet ein 19 jähriger Seat-Fahrer auf der L 1072 zwischen Bühlertann und Kottspiel, in einer Rechtskurve Höhe der Weidenmühle, ins Schleudern. Der Wagen kam nach rechts von der Straße ab und überschlug sich mehrfach. Der allein im Fahrzeug sitzende Fahrer war vermutlich nicht angegurtet und wurde aus dem Fahrzeug geschleudert. Er erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Das durch ein Gebüsch von der Straße nur bedingt erkennbare Fahrzeug wurde erst gg. 11.00 Uhr durch einen zufällig vorbeifahrenden Feuerwehrmann erkannt.

 

 

Überholmanöver endete tödlich

Bad Mergentheim-Herbsthausen. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Freitag, gegen 13.20 Uhr auf der Bundesstraße 290, kurz vor der Abzweigung Niederstetten. Eine 66-jährige Mercedes-Fahrerin war in Richtung Herbsthausen unterwegs und hatte einen vorausfahrenden Lastwagen mit Anhänger überholt. Als sie bereits auf Höhe des Führerhauses war, bekam sie Gegenverkehr. Abrupt zog sie Ihr Fahrzeug nach rechts, blieb jedoch an der Stoßstange des Lastwagens hängen. Ihr Wagen geriet ins Schleudern und überschlug sich im angrenzenden Acker. Die Frau wurde aus ihrem Fahrzeug geschleudert und so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Für die Zeit der Unfallaufnahme war die Bundesstraße halbseitig gesperrt.

 

32-jähriger Motorradfahrer sofort tot

Egenhausen/Lkrs Calw. Ein 32-jähriger Fahrer eines BMW K 1200 Motorrades ist am Donnerstagmittag um 14.05 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Umgehungsstraße im Industriegebiet Turmfeld tödlich verunglückt. Der Mann fuhr hinter einem zweiten Motorradfahrer von Spielberg in Richtung Altensteig. In einer leichten Linkskurve in der Nähe der Reithalle kam das Zweirad aus bislang unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr annähernd 60 Meter durch den Grünstreifen und stürzte zusammen mit dem Fahrer etwa sechs Meter tief in die dortige Fußgängerunterführung hinunter.

Ein Notarzt und ein Rettungswagen wurden an die Unfallstelle gerufen. Für den aus Stuttgart kommenden Mann kam jede Hilfe zu spät, er war sofort tot. Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Motorrad auf einer regennassen Stelle auf der Fahrbahn weggerutscht ist. Nach Aussage des Begleiters auf einem zweiten Motorrad scheidet überhöhte Geschwindigkeit nach dem aktuellen Ermittlungsstand als Unfallursache aus. An der BMW entstand Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro, das Zweirad wurde von der Polizei sichergestellt.

 

Am Donnerstag Mittag, 7. Juni 2012, gegen 12.16 Uhr, ereignete sich im Bereich der Verzweigung Grabenring/Hegenheimermattweg in Allschwil (Schweiz) ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Sattelschlepper und einem Fahrrad. Dabei geriet ein elfjähriges Mädchen auf einem Fahrrad unter den Sattelschlepper und wurde schwer verletzt. Gemäß den bisherigen Erkenntnissen war der Sattelschlepper mit Schweizer Kennzeichen, gelenkt von einem 48-jährigen Schofför, im Grabenring in Fahrtrichtung Grenze unterwegs und bog nach rechts in den Hegenheimermattweg ab.
Dabei geriet ein im Grabenring in die gleiche Richtung fahrendes Mädchen auf einem Velo unter noch ungeklärten Umständen unter den Sattelschlepper und wurde dort eingeklemmt. Ob das Mädchen vom Sattelschlepper überrollt wurde, steht noch nicht fest.

Text und Bilder: Polizeibericht.ch

weitere Bilder

 

Nacht zu Fronleichnam: Bei Unfällen werden 4 Fußgänger schwer verletzt

 

Karlsruhe, 03:00 Uhr: Eine 21-jährige Frau wollte mit ihrem 23-jährigen Begleiter die Reinhold-Frank-Straße auf der südlichen Fußgängerfurt in Richtung Osten überqueren. Beide wurden hierbei von einem in nördlicher Richtung fahrenden Pkw, der von einem 22-Jährigen gelenkt wurde, erfaßt und bei der Kollision derart schwer verletzt, daß eine stationäre Aufnahme in Karlsruher Krankenhäusern erforderlich wurde. Zum Unfallzeitpunkt war die Lichtsignalanlage nicht in Betrieb, nach dem derzeitgen Stand der Ermittlungen der Verkehrsunfallaufnahme der Polizei Karlsruhe traten die beiden Fußgänger zudem hinter einem auf der Linksabbiegerspur der Reinhold-Frank-Straße wartenden Pkw hervor, wodurch die Sicht für die Beteiligten eingeschränkt war.  
Jagstzell, Aalen, 02:27 Uhr: Ein 18-jähriger befuhr am Donnerstag, 07.06.2012, um 02.27 Uhr, mit seinem VW in Jagstzell die Straße "Oberer Weiler" in Richtung Ortsmitte. Dabei übersah er einen auf der Straße laufenden 17-jährigen Fußgänger, der bei der Kollision auf die Motorhaube und gegen die Frontscheibe geschleudert wurde. Der 17-jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden, an dem Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3000.- €. Wie sich herausstellte, stand der VW-Fahrer nicht unerheblich unter Alkoholeinfluss, er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde einbehalten.  

Weil am Rhein 23:00 Uhr: Als ein 52jähriger Pkw-Fahrer Mittwochnacht in Weil am Rhein gegen 23.00 Uhr in die Römerstraße einfährt, läuft ihm plötzlich ein Fußgänger vor das Fahrzeug. Der 67jährige Fußgänger wurde von dem Pkw erfasst und auf die Motorhaube aufgeladen. Durch den Zusammenprall erlitt der Mann, wie sich später im Kreiskrankenhaus Lörrach herausstellte, schwerste Verletzungen und musste noch in der Nacht mit einem Hubschrauber in die Universitätsklinik Freiburg transportiert werden.

 

16-jähriger Rollerfahrer stirb bei Unfall

Leutkirch: Zu einem Verkehrsunfall mit tödlichen Folgen kam es am Mittwoch (6.6.) um 20.52 Uhr auf der B 465 zwischen Diepoldshofen und Bad Wurzach auf Höhe Riedlings. Der 16 jährige Fahrer eines Motorrollers wollte aus Richtung Arnach kommend die Bundesstraße in Richtung Riedlings überqueren. An der dortigen Stopp-Stelle hielt er zunächst an, überquerte dann aber dennoch die Bundesstraße. Ein aus Richtung Bad Wurzach heranfahrender vorfahrtsberechtiger 28 jähriger Fahrer eines Audi leitete noch eine Vollbremsung ein, konnte aber einen frontalen Zusammenstoß mit dem Roller nicht mehr verhindern. Der Rollerfahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber zum Krankenhaus Ravensburg verbracht, wo er jedoch an den Folgen seiner schweren Verletzungen verstarb. Der Autofahrer blieb unverletzt

UTTENWEILER – Schwerer Verkehrsunfall auf der B 312 - Siebtes Unfallopfer im Landkreis Biberach im Jahr 2012 zu beklagen

Auf der B 312 zwischen Ahlen und Uttenweiler hat sich am Dienstag (05.06.) gegen 15.40 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei kam eine Person ums Leben.

Ein 21-jähriger Audifahrer befuhr die B 312 aus Richtung Biberach kommend in Fahrtrichtung Riedlingen. Kurz vor Uttenweiler kam der junge Mann in einer Rechtskurve am Ende eines Waldstücks aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen (7,5-Tonner) zusammen. Der Aufprall war so heftig, dass der Autofahrer im Fahrzeug eingeklemmt wurde und an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlag. Der 37-jährige Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus.

An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Dieser wurde am Auto auf 3000 Euro, am Lkw auf 10000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg hat einen Sachverständigen mit einem Gutachten beauftragt.

 

Karlsruhe: Junger Mann bei Unfall mit Stadtbahn tödlich verletzt

Nach den Feststellungen der Verkehrsunfallaufnahme hatte der 18-jährige Mann gegen 07.55 Uhr die Straßenbahngleise innerhalb der Haltestelle trotz überdimensioniertem Rotlicht nordwärts überqueren wollen. Offenbar hatte er dabei eine in  Richtung Heilbronn unterwegs befindliche S-Bahn der Linie S 4 übersehen. Trotz einer durch den Fahrer eingeleiteten Sofortbremsung wurde der 18-Jährige von dem Zug erfasst und in der Folge zwischen Fahrzeug und Bahnsteig eingeklemmt. Letztlich konnte der herbeigeeilte Notarzt nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen.

Der Bahnführer erlitt einen Schock; wie bei schweren Straßenbahnunfällen üblich, wurde er aus dem Dienst herausgelöst und wird nunmehr durch den Kriseninterventionsdienst der Verkehrsbetriebe betreut

Überholen und Alkohol: tödlicher Frontalzusammenstoß

Karlsdorf-Neuthardt Kreis Karlsruhe: Nach den Feststellungen der Bruchsaler Verkehrspolizei war ein 55 Jahre alter Pkw-Lenker gegen 05.00 Uhr auf der B35 in Richtung Bruchsal unterwegs gewesen und hatte kurz nach Passieren der Kreisstraße 3529 einen Lkw überholen wollen. In der Folge kam es zum seitlich versetzten Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw, der durch die Wucht des Zusammenpralls nach rechts von der Fahrbahn geschleudert wurde und sich an einer Böschung überschlug. In dem Wagen wurde der 63 Jahre alte Fahrer aus Bruchsal eingeklemmt und derart schwer verletzt, dass der Notarzt letztlich nur noch seinen Tod feststellen konnte.  

Der leicht verletzte Verursacher kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Nach einem Alkotest von 0,9 Promille musste sich der 55-Jährige dort auch einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein abgeben.

Zu schnell in der Doppelkurve - eine Tote und vier Schwerverletzte

Tübingen: Am Samstag, dem 02.06.2012, gegen 21.15 Uhr ereignete sich zwischen Tübingen und Tübingen-Pfrondorf ein schwerer Verkehrsunfall, bei welchem 1 Frau verstorben ist und 4 weitere Personen schwer verletzt wurden. Ein 35-jähriger Pkw-Lenker aus Balingen befuhr mit seinem Passat die K 6912 aus Richtung Dettenhausen kommend in Richtung Tübingen. Kurz vor der Einmündung in die K 6911 (Pfrondorfer Straße) kam er in der dortigen Rechts-Links-Kurvenkombination infolge überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich in der angrenzenden ca. 2 Meter tieferliegenden Wiese und kam auf dem Dach zur Endlage. Der Pkw war mit 5 Personen besetzt. Der Fahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und teilweise unter dem Autodach eingeklemmt. Im Fahzeugfond wurden zwei Frauen eingeklemmt, eine Dritte konnte vom Beifahrer geborgen werden. Bei ihr handelt es sich um eine 53-jährige Frau aus Tübingen. Sie verstarb an der Unfallstelle.

Die 4 anderen Insassen, zwei Männer und zwei Frauen, alle aus Tübingen und Balingen wurden schwer verletzt in die Kliniken verbracht. Zur Unfallaufnahme wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Ermittlungen, wer angegurtet war bzw. nicht, dauern noch an.

Da Verdacht auf Alkoholeinwirkung bestand, wurde beim Unfallverursacher eine Blutentnahme veranlasst.

88-Jähriger überrollt beim Parken seines Mercedes seine Ehefrau -tot-

Esslingen, 02.06.2012, 13:25 Uhr: Zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 84-jährige Frau getötet wurde, kam es am Samstag gegen 13.25 Uhr im Hinteren Holzweg in Esslingen. Ein 88-jähriger Esslinger parkte seinen Mercedes im Hinteren Holzweg. Während seine 84-jährige Ehefrau aus dem Wagen ausstieg und vor dem Pkw herum ging, setzte sich der Wagen vermutlich auf Grund eines Bedienfehlers auf der abschüssigen Straße in Bewegung und überrollte die Frau. Sie erlitt hierbei so schwere Verletzungen, denen sie noch an der Unfallstelle erlag. In die Unfallermittlungen wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

 

Klein-Lkw fährt zuweit links - tödlicher Frontalzusammenprall

Krs. Reutlingen: Tödliche Verletzungen erlitt ein 24-jähriger Autofahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Klein-Lkw am frühen Mittwochmorgen auf der L 230 zwischen Engstingen-Kohlstetten und Gomadingen-Offenhausen.

Der Kleinlaster, der gegen 4.45 Uhr auf der Landesstraße aus Richtung Münsingen in Richtung Kohlstetten unterwegs war, kam aus noch nicht geklärter Ursache in einer Rechtskurve zu weit nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte dort nahezu frontal mit einem entgegen kommenden PKW zusammen.

Der PKW-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem total demolierten Fahrzeug befreit werden. Die Verletzungen waren jedoch so schwer, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer des Kleinlasters konnte sich aus seinem auf die Seite gekippten Fahrzeug befreien. Er erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in die Klinik eingeliefert.

 

Ulm / Langenau - Kradfahrer tödlich verletzt

Wie die Polizei berichtete, erlitt ein 53-jähriger Motorradfahrer tödliche Verletzungen bei einem Verkehrsunfall auf der L 1170 zwischen Langenau und Rammingen.
Kurz nach der Ortsausfahrt von Langenau kam ein 18-jähriger Pkw-Lenker in einer langezogenen Rechtskurve zumindest teilweise auf die Gegenfahbahn und stieß dort frontal mit einem entgegenkommenden Kradfahrer zusammen. Dabei erlitt der 53-Jährige Motorradfahrer so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Pkw-Lenker wurde mit leichten Verletzungen in eine Ulmer Klinik eingeliefert.
Die Unfallursache ist derzeit noch nicht klar, weshalb von der Polizei ein Sachverständiger zur Unfallstelle gerufen wurde.
Die L1170 war im Bereich der Unfallstelle bis in die Abendstunden hinein voll gesperrt, eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.
Neben der Polizei waren die Feuerwehr Langenau mit drei Fahrzeugen, zwei Rettungswagen mit Notarzt, Notfallseelsorger und Straßenmeisterei eingesetzt.

Schon wieder tödlicher Unfall im Landkreis Calw

Bad Wildbad/Lkrs. Calw. Ein 72-jähriger Motorradfahrer aus Karlsruhe erlag am Dienstagmittag an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Er fuhr gegen 14.30 Uhr auf der Landesstraße hinter einem Ford-Kombi mit einem einachsigen Anhänger, der mit Grünzeug beladen war, aus Richtung Enzklösterle kommend in Richtung Bad Wildbad. Der 53-jährige Fahrer wollte mit seinem Gespann kurz vor der Ortseinfahrt von Bad Wildbad nach rechts in Richtung Aichelberg abbiegen. Dazu holte er nach links aus, um danach scharf nach rechts in die Spitzkehre einzubiegen. Der Motorradfahrer geriet bei einem Bremsmanöver ins Schleudern, stürzte und rutschte in der Folge zwischen den ziehenden Wagen und den Anhänger. Der Unfallschaden wird auf 2500 Euro geschätzt. Ein beim Autofahrer durchgeführter Alkoholtest erbrachte keine Hinweise auf Alkoholgenuss.

Ein Notarzt und ein Rettungswagen wurden an die Unfallstelle gerufen. Ein Sachverständiger wurde sofort mit in die Unfallermittlungen einbezogen. Die Unfallstelle wurde am Nachmittag zeitweise einspurig gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Zeugenhinweise werden an den Polizeiposen Bad Wildbad, Telefon 07081 93900, erbeten.

 

Fußgänger liegt auf der Fahrbahn - überrollt und schwer verletzt

INGOLDINGEN (Biberach): Schwer verletzt wurde ein Fußgänger, welcher in den frühen Morgenstunden auf der Landstraße L 285 von Ingoldingen in Richtung Steinhausen unterwegs war. Aus bislang ungeklärtem Anlass lag der alkoholisierte, 25 jährige Fußgänger zum Unfallzeitpunkt auf der Straße, als sich ihm ein Pkw näherte und ihn überrollte. Der junge Mann musste sofort notärztlich versorgt werden und kam in ein umliegendes Krankenhaus. Der genaue Unfallhergang ist bislang noch nicht geklärt, die Ermittlungen dauern noch an.

zu schnell und ohne Gurt - zwei junge Männer sterben im Bereich Calw

Altensteig-Zumweiler/Lkrs Calw. Zwei junge Männer im Alter von 21 und 25 Jahren aus Altensteig und Simmersfeld verloren am Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall ihr Leben. Ein an die Unfallstelle gerufener Notarzt konnte nur noch den Tod der beiden jungen Männer feststellen.

Sie fuhren mit einem Seat von Altensteig-Zumweiler in Richtung Ettmansweiler, der 21-Jährige saß am Steuer. In einer Linkskurve geriet der Wagen vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrerseite frontal gegen einen Baum links neben der Fahrbahn. Der Beifahrer wurde aus dem Wagen geschleudert, beide Insassen waren nicht angegurtet. Einsatzkräfte berichteten, dass sich der Wagen regelrecht um den Baum gewickelt habe, der Motor wurde durch die Wucht des Aufpralls aus dem Seat gerissen und lag 15 Meter vom Unfallwagen entfernt. Am Auto entstand Totalschaden von 4.000 Euro. Die Landesstraße 351 wurde für die Unfallaufnahme bis um acht Uhr voll gesperrt, ein Sachverständiger wurde sofort in die Unfallermittlungen mit einbezogen. Die Freiwilligen Feuerwehren von Altensteig waren ebenfalls im Einsatz.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Das Photo zeigt das total zertrümmerte Auto

 

Kradfahrer überholt trotz Verbot - tödlicher Frontalzusammenstoß

Grafenau: Bei einem Überholmanöver auf der Landstraße zwischen Sindelfingen und Grafenau ist am Samstag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der 44-Jährige hatte mit seiner Harley Davidson in einer Kurve trotz Verbots ein vor ihm fahrendes Auto überholt. Dabei kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Wagen. Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er wenig später in einem Krankenhaus starb. Der 62 Jahre alte Autofahrer und seine 69 Jahre alte Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen davon.

 

Autofahrerin übersieht Motorrad - tödlicher Unfall

Merklingen (Ulm): Am Freitagnachmittag gegen 18.00 Uhr war eine 31-jährige Autofahrerin mit ihrem VW Golf in Merklingen unterwegs. Sie wollte dann von der Hauptstraße nach links in die Industriestraße abbiegen. Hierbei übersah sie offensichlich den entgegenkommenden 45- jährigen Motorradfahrer. Das Motorrad kollidierte mit dem Pkw und der Fahrer erlitt hierbei tödliche Verletzungen. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anordung der Staatsanwaltschaft Ulm ein Gutachter hinzugezogen.  Die Autofahrerin aus dem Landkreis Reutlingen kam mit einem Schock in ein Krankenhaus. Ihr Pkw musste abgeschleppt werden, es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Das Motorrad des 45-Jährigen musste ebenfalls abgeschleppt werden, der Schaden beläuft sich auf ca. 5000 Euro.

 

Auffahrunfall endet tödlich

Am Freitagnachmittag gegen 15.35 Uhr ereignete sich auf der A 8, Fahrtrichtung München, bei Autobahnkilometer 145,2 Gemarkung Merklingen im Alb-Donau-Kreis ein Auffahrunfall. Dabei wurde die 66-jährige Beifahrerin in einem Peugeot 106 tödlich verletzt.

Im starken Feierabend-, Wochenend- und Ferienreiseverkehr hatte sich von Aichelberg bis Ulm bereits wenige Stunden zuvor stockender Verkehr mit teilweisen Staubildungen eingestellt.

Der Unfall ereignete sich, als der 54-jährige Lenker des Peugeot auf dem linken Fahrstreifen erneut an einem Stauende abbremsen musste, was der nachfolgende 57-jährige Lenker eines VW Touran zu spät erkannte. Er fuhr heftig auf. Dadurch wurde der Peugeot nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen. Sämtliche Fahrzeuginsassen waren angegurtet. Nach ersten ärztlichen Feststellungen starb die 66-Jährige an den Folgen einer schweren Halswirbelverletzung. Ihr 54-jähriger Ehemann wurde leicht verletzt und stand nach dem Unfall unter Schockeinwirkung.

Die Verstorbene und ihr Ehemann stammen aus dem Kreis Leonberg, der 57-jährige Unfallverursacher aus dem Raum München.

Tödliche Fahrt mit dem Rollstuhl

Villingen-Schwenningen Am 24.05.2012, kam es in der Schönbühlstraße zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 74-jährige Rollstuhlfahrerin schwer verletzt wurde und noch in der Nacht im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlag. Die im Rollstuhl sitzende Frau befand sich am Donnerstag, gegen 17.00 Uhr in einem Grundstück, als sich ihr Krankenfahrstuhl auf der abschüssigen Garagenzufahrt plötzlich und für alle unverhofft selbstständig machte und ins Rollen geriet. Weder die Frau selbst, noch die ihr nachlaufenden Angehörigen konnten die Fahrt abbremsen oder stoppen. Sie fuhr über die Grundstücksgrenze auf die Schönbühlstraße und prallte dort gegen einen auf der Fahrbahn haltenden Pkw. Der Lenker des Autos war aufgrund der Rufe der Angehörigen auf die Situation aufmerksam geworden und hatte gestoppt. Durch den Anprall fiel die 74-jährige vor das stehende Fahrzeug auf die Straße, verletzte sich schwer und kam mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Schwenningen. Dort ist sie in der Nacht zum Freitag verstorben.

 

20-jährige Autofahrerin schleudert in Gegenverkehr -tot-

BAIENFURT-Ravensburg: Die 20 Jahre alte Fahrerin war am 23.05.2012, gegen 6 Uhr auf der L 314 in Richtung Bergatreute unterwegs. Am Beginn einer Linkskurve kam sie aus bislang unbekannter Ursache nach rechts aufs Bankett. Hier kollidierte sie mit einem Leitpfosten und lenkte wieder auf die Fahrbahn zurück. Anschließend schleuderte sie auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden 67-jährigen Golf-Fahrer zusammen, so die Polizei weiter. Der VW prallte mit großer Wucht in die Beifahrerseite des Peugeot.

Die 20-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Der Golf-Fahrer zog sich mittelschwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

 

Umgefahren am Zebrastreifen - 7-Jähriger schwer verletzt

Nürtingen: Mit einem Rettungshubschrauber musste am Montagnachmittag ein 7-jähriger Junge nach einem Verkehrsunfall in Oberensingen in ein Krankenhaus geflogen werden. Eine 70-jährige Mercedeslenkerin war auf dem Denkendorfer Weg bergabwärts Richtung Ortsmitte unterwegs. Auf Höhe der Schule bemerkte sie zu spät, dass der 7-Jährige an dem dortigen Zebrastreifen hinter zwei haltenden Schulbussen (!) die Straße überqueren wollte. Die Frau erfasste den Schüler mit ihrem Pkw auf dem Überweg. Bei dem Unfall erlitt der Junge schwere Beinverletzungen.

 

Frontalkollison aufgrund Alkohol - 35 jährige kommt ums Leben

 

Dagersheim, Krs. Böblingen – Ein 54-jähriger Mann befuhr mit seinem Volvo am 20.05.2012, gegen 21:00 Uhr, die K 1066 von Sindelfingen kommend. Vermutlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung er kurz vor Ortsbeginn Dagersheim auf die Gegenspur und kollidierte  frontal mit dem aus Dagersheim kommenden Mini-Cooper einer 35jährigen Frau. Durch den Zusammenstoß wurde die Frau aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb auf dem dortigen Grünstreifen liegen. Sie war vermutlich nicht angegurtet und erlitt schwerste Verletzungen, denen sie noch in der Nacht im Krankenhaus erlag. Der Volvo wurde durch die Kollision abgewiesen und schleuderte noch 100 Meter weiter. Ersthelfer konnten den Fahrer aus dem Volvo, welcher zu brennen begann, rechtzeitig herausholen. Er kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf 30.000 Euro. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Das DRK war mit 2 Notarzt- und 2 Rettungswagen vor Ort. Die Feuerwehren Böblingen und Sindelfingen waren mit 8 Fahrzeugen und 37 Mann im Einsatz. Die K 1066 zwischen Dagersheim und B 464 war während der Unfallaufnahme und den anschließenden Reinigungsarbeiten bis in die Nacht voll gesperrt. Zeugen zu dem Unfall werden gebeten sich unter 07031/132500 beim Polizeirevier Böblingen zu melden.

 

 

83-Jähriger kommt auf Gegenfahrspur -tödlicher Frontalzusammenstoss

 

Renchen, Ortenaukreis:  Am Samstag, 19.05.2012 kam es am Vormittag auf der L87 zwischen Achern und Rheinau zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch getötet wurde. Der 83-jährige Fahrer eines Kleinwagens kam im Bereich der Maiwaldkreuzung aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Der entgegenkommende Fahrer eines Sattelzuges erkannte die Gefahr und bremste stark ab,  konnte jedoch einen Zusammenstoß mit dem Kleinwagen nicht verhindern.  Der Fahrer des Pkw erlitt tödliche Verletzungen. Der Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Zur Unfallaufnahme musste die L 87 komplett gesperrt werden.

 

20-jähriger zu schnell und alkoholisiert - 17 jähriger stirbt

 

Sinningen, Krs. Biberach: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde. Ein 20jähriger Pkw-Lenker war auf der Ortsstraße in Sinningen unterwegs. Im Fahrzeug saßen eine 22jährige Mitfahrerin und ein 17jähriger Mitfahrer. Alle drei Insassen stammen aus dem Landkreis Biberach. 

Nach ersten Ermittlungen war der 20jährige mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs. Der Pkw kam nach rechts von der Straße ab, prallte dort gegen eine Straßenlaterne und überschlug sich. Der Pkw und blieb auf dem Dach liegen. Durch den Unfall erlitt der 17jährige Mitfahrer schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag. Die 22jährige und der 20jährige trugen leichte Verletzungen davon. Den Fahrer erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen des Unfalls, außerdem stellte sich bei der Unfallaufnahme heraus, dass er unter Alkoholeinfluss stand.

Das Polizeiphoto zeigt im Vordergrund die umgefahrene Straßenlaterne und das Unfallauto.

 

Radfahrerin im Kreisverkehr getötet

 

Sigmaringen- MENGEN - Zu einem tragischen Unfall ist es am Mittwoch,16.05.2012, gegen 10.15 Uhr, in der Ablachtalstraße gekommen.

Ein 52-jähriger Sattelzugfahrer kam von Rulfingen her und fuhr auf der Ortsumfahrung von Mengen in den Kreisverkehr bei Ennetach ein. Er verblieb im Kreisverkehr bis zur Kastellstraße und wollte dort wieder ausfahren. Unmittelbar vor dieser Ausfahrt befand sich gerade eine 64-jährige Fahrradfahrerin, die bereits auf Höhe der Einmündung Alte Straße in den Kreisel eingefahren war. An dieser Stelle übersah der 52-Jährige die Radlerin und kollidierte vorne rechts mit ihr. Die Frau stürzte, geriet unter den Sattelzug und wurde überrollt. Die 64-Jährige aus einer nahen Kreisgemeinde war sofort tot. Der Sattelzugfahrer erlitt einen Schock.

 

31 - jähriger Motorradfahrer tödliche verletzt

 

Freudenstadt/B 500. ein 31-jähriger Motorradfahrer aus dem Raum Stuttgart ist am Sonntag, 13. Mai, gegen 14.30 Uhr, auf der B 500, Einmündung L 402, tödlich verunglückt. An seinem Motorrad entstand ein Sachschaden von ca. 8.000 Euro. Am beteiligten Personenwagen entstand ein Schaden von ca. 12.000 Euro.

Ein 77-jähriger Autofahrer fuhr gegen 14.30 Uhr mit seinem Mazda auf der B 500 Freudenstadt- Kniebis in Richtung Ruhestein. Er wollte auf Höhe der Einmündung zur Zuflucht auf die L 402 nach links abbiegen. Dabei beachtete er nicht den Vorrang eines entgegenkommenden Motorradfahrers. Der Motorradfahrer versuchte noch durch eine Vollbremsung eine Kollision zu verhindern, was jedoch nicht gelang.

Der Motorradradfahrer aus dem Großraum Stuttgart erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen

 

18 - jähriger Motorradfahrer tödlich verletzt

 

Künzelsau  Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag, 13.05.2012, kurz vor 14 Uhr auf der Bundesstraße 19 auf Gemarkung Künzelsau. Der 18-jährige Fahrer einer Suzuki, der zusammen mit einem weiteren Motorradfahrer die B 19 in Richtung Bad Mergentheim befuhr, kam zwischen Belsenberg und Stachenhausen in einer Rechtskurve vermutlich infolge eines Fahrfehlers zu Fall und schleuderte im Anschluss quer über die Gegenfahrspur. Während seine Maschine am Gegenverkehr vorbei in die Leitplanke prallte, wurde der Suzuki-Fahrer frontal von einem entgegenkommenden VW erfasst. Der junge Mann zog sich bei dieser Kollision so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlag. Sein Begleiter war in ausreichendem Abstand hinter ihm und konnte rechtzeitig anhalten. Der an den beiden beteiligten Fahrzeugen entstandene Sachschaden wurde mit ca. 6000 Euro beziffert.

22-jährige wird zum "Geisterfahrer" - tödlicher Zusammenstoß

Dußlingen, Landkreis Tübingen: Nach den bisherigen Ermittlungen der Verkehrspolizei war sie am 07.05.2012, kurz vor 22.00 Uhr mit ihrem VW Polo auf der B 27 von Tübingen in Richtung Dußlingen unterwegs. Als sich die Straße in zwei Richtungsfahrbahnen teilte, geriet die Rottenburgerin aus noch nicht geklärter Ursache trotz entsprechender Beschilderung auf die nach Tübingen führende Straße und setzte als „Geisterfahrer“ die Fahrt in Richtung Dußlingen fort. Nach mehreren hundert Metern prallte die junge Frau frontal mit einem entgegen kommenden 39-jährigen Golf-Fahrer zusammen. Dieser versuchte zwar noch auszuweichen, konnte aber einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Polo-Fahrerin verstarb noch an der Unfallstelle. Eine hinzu gezogene Notärztin konnte ihr nicht mehr helfen.

Im weiteren Verlauf prallte noch eine in Richtung Tübingen fahrende Autofahrerin mit ihrem VW in die Unfallfahrzeuge. Sie erlitt einen Schock.

Lastwagen kommt auf Gegenfahrspur - 58-jähriger stirbt

Calw-Wildberg: Ein 58-jähriger Mann ist am Montag, 07.05.2012, bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt. Ein 53-jähriger Lastwagenfahrer ist gegen 12 Uhr von Wildberg in Richtung Calw unterwegs gewesen. Aus noch ungeklärter Ursache geriet er in einer langgezogenen Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit dem entgegenkommenden 58-Jährigen zusammen. Dieser versuchte noch mit seinem Suzuki Vitara nach rechts auszuweichen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Die Feuerwehr musste den eingeklemmten Kleinwagenfahrer mit technischem Gerät aus seinem Fahrzeug befreien. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Ein Sachverständiger ist vor Ort und wurde in die Ermittlungen miteinbezogen.

72-jährige wendet - 43-jähriger Leichtkraftradfahrer tödlich verletzt

Villingen-Schwenningen;: Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Motorrad erlitt am Montag auf der Bundesstraße 27 zwischen Bad Dürrheim und Schwenningen ein 43-jähriger Zweiradlenker tödliche Verletzungen. Gegen 09.00 Uhr verlor in Schwenningen, auf Höhe des Messgeländes ein Getränkelaster beim Einfahren von einem Kreisverkehr auf die Bundessstraße mehrere Kästen mit Bier und Mineralwasser. Da diese zu Bruch gingen und Scherben und Flaschen über die gesamte Fahrbahn verteilt waren, musste die B 27 gesperrt werden. Durch die Sperrung bildete sich auf der Bundesstraße unter anderem in Richtung Bad Dürrheim ein Rückstau. Eine 72-jährige Pkw-Lenkerin fuhr Richtung Schwenningen, musste mit ihrem Kleinwagen im Stau warten und entschloss sich gegen 09.30 Uhr zu wenden und zurück zu fahren. Beim Wendeversuch auf Höhe der Unterführung zur Kreisstraße 5700 übersah sie ein ihr ordnungsgemäß entgegenkommendes Leichtkraftrad. Der Richtung Bad Dürrheim fahrende Zweiradlenker konnte nicht mehr ausweichen und prallte in die Seite des wendenden Pkw. Durch den Zusammenstoß erlitt der aus dem Kreisgebiet stammende 43-Jährige so schwere Verletzungen, dass er noch am Unfallort verstarb. Die ebenfalls im Schwarzwald-Baar-Kreis wohnhafte Unfallverursacherin musste mit einem schweren Schock vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

Tettnang: 81-jähriger Lastwagenfahrer überrollt 70-jährige Radfahrerin

Tödliche Verletzungen erlitt eine 70-jährige Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag, kurz vor 16.00 Uhr in der Lindauer Straße in Tettnang.

Nach den bisherigen Ermittlungen war die Frau in Begleitung einer 71-jährigen Radfahrerin auf dem Geh- und Radweg der Lindauer Straße stadteinwärts unterwegs und an der Einmündung Wangener Straße von den Hinterrädern eines Kieslasters erfasst worden, dessen 81-jähriger Lenker von der Lindauer Straße nach rechts in die Wangener Straße abbiegen wollte. Den Spuren zufolge ist die 70-jährige, die einen Fahrradhelm trug, von den Hinterrädern überrollt worden. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen des Rettungsdienstes konnte der Notarzt wenig später nur noch den Tod der Frau feststellen. Zur Klärung  der Unfallursache wurde auf Anordnung der  Staatsanwaltschaft Ravensburg ein Sachverständiger hinzugezogen. Da der Unfallhergang noch nicht eindeutig geklärt ist und sowohl die Begleiterin der ums Leben gekommenen Radfahrerin als auch der Lkw-Lenker unter Schock stehen, bittet die Polizei etwaige Unfallzeugen, sich mit dem Polizeirevier Friedrichshafen, Tel. 07541-7010, in Verbindung zu setzen

 

Schwäbisch-Hall - Traktorfahrer mißachtet Stop-Stelle - Fordfahrer verliert sein Leben

 

Ilshofen. Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagmorgen gegen 9.30 Uhr. Dabei verlor ein 68-jähriger Fordfahrer sein Leben. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hat ein 26-jähriger Traktorfahrer eine Stoppstelle missachtet. Der Traktorfahrer wollte aus Richtung Großallmerspann kommend auf der Kreisstraße 2605 die Landesstraße 2218 in Richtung Eckartshausen überqueren. Offensichtlich missachtete er die Vorfahrt des Fords, der auf der Landesstraße in Richtung Crailsheim unterwegs war.  Der Traktor rammte den Ford mit voller Wucht im Bereich der Fahrerseite. Dabei wurde der Fordfahrer eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Ford gegen ein Auto, das aus Richtung Eckartshausen herangefahren kam. Der Traktorfahrer erlitt leichte Verletzungen und einen Schock. Die 39-jährige Autofahrerin trug ebenfalls leichte Verletzungen davon. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten war die Freiwillige Feuerwehr Ilshofen im Einsatz. Bis gegen 12.30 Uhr musste die Landesstraße 2218 halbseitig gesperrt werden. Nach ersten Schätzungen addiert sich der entstandene Sachschaden auf rund 35 000 Euro. Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Führerschein des Traktorfahrers ist sichergestellt.

Im Jahr 2012 starben bislang insgesamt fünf Menschen auf den Straßen im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Schwäbisch Hall. 

 

 

Rheinfelden: tödlicher Frontalzusammenstoß

 

Ein schwerer Verkehrsunfall mit leider tödlichem Ausgang ereignete sich am Donnerstagabend im Bereich Schwörstadt. Kurz vor 19 Uhr befuhr der Fahrer eines Renault Clio die K6337 von Wehr in Richtung Dossenbach. Ausgangs einer Rechtskurve geriet der Renault Fahrer auf die Gegenfahrbahn und kollidierte schwer mit einem entgegenkommenden VW Golf. Der Aufprall war so heftig, dass der Renault zur Seite kippte und der VW fast zwei Meter entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung nach hinten geschleudert wurde. Der 39-jährige Renault Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt so schwere Verletzungen, dass er leider noch an der Unfallstelle verstarb. Die Fahrerin und der Beifahrer des entgegenkommenden VWs wurden nach Erstversorgung durch DRK und Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Airbags in ihrem Fahrzeug hatten wohl das Schlimmste verhindert. Die Kreisstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt. Die beiden total zerstörten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 9.000 Euro. Insgesamt waren zwei Rettungswagen, zwei Notärzte, die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 33 Mann, sowie mehrere Streifenwagen der Polizei im Einsatz. 

Foto: Polizei - die Unfallstelle auf der K 6337

 

Ortenau: deutlich überhöhte Geschwindigkeit - Fahrer wird aus dem Auto geschleudert und stirbt

Am 03.05.2012, gegen 17.20 Uhr meldete eine Verkehrsteilnehmerin über Notruf einen schweren Verkehrsunfall unmittelbar vor der Ortseinfahrt Wagshurst. Zeugenaussagen zu Folge, kam ein aus Richtung Renchen fahrender VW-Passat in Folge deutlich überhöhter Geschwindigkeit in einer langgezogenen Linkskurve alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab. Neben der Kreisstraße prallte das Fahrzeug dann frontal gegen die betonierte Überfahrt eines neben der Straße verlaufenden Wassergrabens und überschlug sich dann. Vermutlich in Folge des Überschlags wurde der Fahrer des Wagens aus seinem Auto geschleudert. Notarzt und Rettungssanitäter konnten dem Verletzten nicht mehr helfen - er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

 

77 - jährige Frau stürzt mit E-Bike - schwere Verletzungen

Am Mittwochmorgen, kurz vor 09.00 Uhr, wurde der Polizeidirektion Freiburg ein Verkehrsunfall auf der Kartäuserstraße, Höhe Anwesen 23, gemeldet. Eine 77 Jahre alte Frau war alleinbeteiligt mit einem sogenannten E-Bike gestürzt. Sie zog sich so schwere Verletzungen zu, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Zur genauen Klärung der Unfallursache ist die Verkehrspolizei Freiburg auf Zeugenhinweise angewiesen. Telefon: 0761/882-4371.

 

Allianz-Sicherheitsstudie: Ablenkung im Strassenverkehr ist eine unterschätzte Gefahr

Eine neue Studie des Allianz Zentrum für Technik zeigt: Ablenkung am Steuer ist die Hauptursache bei jedem zehnten Autounfall. Häufigste Ablenkungsmuster in der Schweiz sind die Gerätebedienung sowie Gespräche und Streit während der Fahrt. Am stärksten gefährdet sind Junglenker. Ein weiteres Ergebnis: 40 Prozent der Schweizer Autofahrer telefonieren ohne Freisprecheinrichtung, ein Fünftel schreibt sogar SMS während der Fahrt.

Ablenkung im Strassenverkehr ist eine der Hauptursachen für schwere Unfälle. Das zeigt eine aktuelle Allianz-Sicherheitsstudie. Demnach hat Ablenkung am Steuer einen grösseren Einfluss auf das Unfallgeschehen als allgemein angenommen. "Etwa jeder zehnte Verkehrsunfall ist massgeblich durch ablenkendes Verhalten der Autofahrer verursacht", sagt Jörg Zinsli, Leiter Schaden der Allianz Suisse. Rund ein Drittel aller Unfälle gehen darüber hinaus auf Unaufmerksamkeit während der Fahrt zurück. "Die Möglichkeiten der Ablenkung werden durch moderne Technologien immer grösser – damit steigt auch die Unfallgefahr", betont Zinsli. Gefährliche Unfallquellen: Das Benutzen von Handy und Navigationssystemen

Lesen Sie hier weiter

 

Verkehrsunfall mit 2 toten und 3 schwerverletzten Zweiradfahrern

Rottenburg. Auf der Landstraße nach Rotteburg-Weiler sind heute, gegen 15.00 Uhr, mehrere Krafträder zusammengestoßen. Hierbei wurden zwei Männer im Alter von 16 und 37 Jahren tödlich verletzt. Drei weitere verletzte junge Männer wurden in Tübinger Kliniken gebracht.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war ein 15-jähriger Moped-Fahrer von Rottenburg nach Weiler unterwegs. In dem Moment, als er von einem 37-jährigen Motorradfahrer überholt wurde, wendete der 15-Jährige und es kam zur Kollision. Dadurch wurde das Motorrad abgewiesen und stieß auf Höhe vom Sportheim Weiler mit mehreren entgegen kommenden Leichtmotorrädern zusammen.

Zur Klärung des Unfallherganges wurde ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Die Betroffenen, allesamt aus dem Raum Rottenburg und Tübingen, wurden vor Ort seelsorgerisch betreut.

Lkw-Fahrer zu Fuß über die Autobahn - tödlicher Unfall

Tödlich verletzt wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag ein 44-jähriger Lkw-Fahrer auf der A 6 in Höhe der Raststätte Kraichgau bei Sinsheim. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der aus Polen stammende Mann seinen Lkw auf dem Rasthof Kraichgau-Süd abgestellt. Gegen 21.45 Uhr versuchte er dann beide, jeweils dreispurige Fahrstreifen der Autobahn, zu überqueren, um auf die andere Seite des Rasthofs zu gelangen (Kraichgau-Nord). Hierbei wurde er auf der in Richtung Mannheim führenden Fahrbahn von einem Pkw eines 57-Jährigen auf der linken Spur erfasst und zu Boden geschleudert. Auch mehrere nachfolgende Pkws konnte nicht mehr ausweichen und überrollten den Fußgänger. Ein sofort alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Zur Klärung der weiteren Umstände wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heidelberg ein Sachverständiger hinzugezogen. Die A 6 in Richtung Mannheim musste bis 03.10 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde auf der Parallelfahrbahn über den Rasthof Kraichgau-Nord umgeleitet.

74-jährige Autofahrerin übersieht Motorrad - 49 Jähriger stirbt

BURGRIEDEN-ROT Krs. Biberach: Am 29.04.2012, gegen 19.00 Uhr hatte sich im Kreuzungsbereich von Oberholzheim in Richtung Bronnen ein Unfall ereignet, bei dem ein Motorradfahrer ums Leben kam. Die 74-jährige Pkw-Lenkerin befuhr mit ihrem Fahrzeug die K 7519 von Oberholzheim kommend in Fahrtrichtung Bronnen und wollte die Kreuzung L 263 / K 7519 geradeaus überqueren. Als sie in den Kreuzungsbereich einfuhr, übersah sie den aus Richtung Achstetten kommenden 49-jährigen Motorradfahrer. Dieser leitete noch eine Vollbramsung ein, prallte aber dennoch in das Heck des Pkw. Der 49 Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Die Pkw-Lenkerin wurde nicht verletzt, sie musste allerdings seelsorgerisch betreut werden. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger eingeschaltet. Die L 263 musste für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt werden.

Tödlicher Verkehrsunfall - Auto prallt gegen Holztransporter

EBERHARDZELL-OBERESSENDORF Krs. Biberach :Feuerwehr, Notarzt und Rettungsdienste waren am Samstagmorgen bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 465 im Einsatz.

Gegen 9 Uhr hatte sich bei Oberessendorf ein Frontalzusammenstoß ereignet, bei dem ein Autofahrer ums Leben kam.

Der 48-jährige fuhr mit seinem PKW aus Richtung Unterschwarzach kommend in Richtung Oberessendorf. In einer langgezogenen Kurve, etwa 500 Meter vor dem Ortsbeginn von Oberessendorf, geriet das Auto aus bisher nicht bekannter Ursache auf die Gegenspur. Dort prallte das Fahrzeug frontal mit einem entgegenkommenden Langholztransporter zusammen. Dessen 41-jähriger Fahrer versuchte noch auszuweichen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Autofahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem total beschädigten Opel Corsa befreit werden.

Der 48-jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen schwerwiegenden Verletzungen. Der LKW-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Der Sachschaden am Lkw beläuft sich auf ca. 100.000 €.

Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

Ortenau - Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 bei Rust fordert drittes Todesopfer

Am 27.04.2012 wurde bekannt, dass nun auch der Familienvater an den Folgen des schweren Verkehrsunfalles vom Donnerstagmorgen auf der BAB 5 verstorben ist.

81-jähriger Autofahrer überrollt Ehefrau

Ubstadt-Weiher Lkrs. Karlsruhe: Der 81-jährige Ehemann der Frau wollte am 27.04.2012, gegen 14.10 Uhr in der Einfahrt des gemeinsamen Hauses im Westring rückwärts aus dem Hof herausfahren. Zu diesem Zeitpunkt ging er nach den Ermittlungen der Verkehrspolizei Bruchsal davon aus, dass sich seine Ehefrau noch im Haus befinden würde. Beim Rückwärtsfahren erfasste er jedoch seine zwischenzeitlich hinter dem Auto befindliche Frau. Diese kam in der Folge unter das Fahrzeug und wurde überrollt. Dabei erlitt sie schwerste Verletzungen. Sie wurde von einem herbeigeeilten Notarzt und dem Rettungsdienst versorgt und anschließend unter Lebensgefahr in das Krankenhaus Bruchsal gebracht. Der Ehemann musste ebenfalls versorgt werden und steht unter Schock. Familienangehörige haben sich unterdessen des Mannes angenommen. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang führt die Verkehrspolizei Bruchsal.

Wildschweine - Ausweichmanöver endete tödlich

Karlsruhe, 27.04.2012: Ein 31-jähriger Autofahrer war gegen 02.40 Uhr in Richtung Eggenstein unterwegs. Nach Zeugenaussagen musste der Fahrer dabei zwei Wildschweinen ausweichen, die die Fahrbahn überquerten. In der Folge übersteuerte der aus Stutensee stammende Mann sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Fahrerseite des Wagens gegen einen Baum. Der 31-Jährige, der offenbar nicht angeschnallt war, wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und verstarb noch am Unfallort.

Ortenau - Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 bei Rust

Ettenheim/Rust. Auf der Südfahrbahn der A5 kurz vor der Ausfahrt Rust kam es am 26.04.2012, gegen 8.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall.

Der Fahrer eines BMW fuhr aus noch ungeklärter Ursache auf einen vor ihm fahrenden Citroen. Der französische Kleinwagen war mit fünf Personen besetzt. Trotz dem raschen Einschreiten von mehreren Ersthelfern an der Unfallstelle erlagen zwei Insassen ihren schweren Verletzungen. Die behandelnden Ärzte des Uniklinikums Freiburg konnten das Leben einer 36-Jährigen und ihrer 4-jährigen Tochter nicht mehr retten. Ein 10-jähriges Mädchen ist außer Lebensgefahr der Zustand des Vaters ist weiterhin kritisch.

An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand durch den Aufprall Totalschaden.

Das Polizeifoto zeigt den zerstörten Kleinwagen der französichen Familie und im Hintergrund den BMW.

 

Stutensee-Blankenloch (Landkreis Karlsruhe): Radfahrerin von S-Bahn erfasst und tödlich verletzt

Nach den bisherigen Feststellungen des Verkehrsunfalldienstes war die Frau am 25.04.2012, gegen 07.25 Uhr auf dem parallel zu den Gleisen verlaufenden Gehweg in südlicher Richtung unterwegs gewesen. Als sie an einem Übergang am Nordende der Haltestelle Mühlenweg auf die andere Schienenseite wechseln wollte, wurde die Radlerin trotz einer Notbremsung des Fahrers von der gleichfalls südwärts fahrenden Bahn erfasst und geriet zu allem Unglück unter das Drehgestell des Zuges.

So konnte der mit dem Rettungshubschrauber herbeigeeilte Notarzt letztlich nur noch den Tod der in Stutensee wohnhaft gewesenen Frau feststellen.

Polizeibeamte sperrten während der notwendigen Maßnahmen den Bereich um die Unfallstelle weiträumig ab, der S-Bahnverkehr war bis gegen 09.00 Uhr unterbrochen. Währenddessen hatten die Verkehrsbetriebe zwischen den Haltestellen „Blankenloch-Nord“ und „Reitschulschlag“ einen Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Die Freiwillige Feuerwehr Stutensee war mit ihren Abteilungen Blankenloch, Friedrichstal und Spöck an die Unfallstelle geeilt und hatte zum Anheben der Bahn schweres Gerät im Einsatz. Neben dem Notarzt und dem Rettungshubschrauber hatten die Rettungsdienste auch einen Rettungswagen eingesetzt. Zudem halfen zwei Notfallseelsorger bei der Betreuung eines Zeugen und der Verständigung der Angehörigen.

Zur Betreuung des nach dem Unfall abgelösten Fahrers war das Kriseninterventionsteam der Verkehrsbetriebe im Einsatz.

Als Unfallursache kommt neben einem Übersehen auch ein Überhören der Bahn in Betracht. Offenbar hatte die Frau zur Unfallzeit einen MP3-Spieler in Betrieb.

 

Stuttgart: 84-jähriger Mercedesfahrer verwechselt Bremse und Gas - 2 Verletzte in Tiefgarage

24.04.2012: Gegen 17:30 Uhr hatte der 84-Jährige beim Ausparken in der Tiefgarage eines Einkaufmarktes statt auf das Bremspedal auf das Gaspedal getreten. Das stark beschleunigende Auto prallte zunächst gegen die Wand der Garageneinfahrt und kam anschließend in einem Lagerbereich für Inventar des Einkaufsmarktes zum Stehen. Der Fahrer und seine Beifahrerin erlitten einen Schock und wurden an der Unfallstelle versorgt. Zur Sicherung der Unfallstelle und Bergung des Autos war die Feuerwehr eingesetzt.

79-jährige Pkw-Führerin fährt in Schaufenster

Weiler zum Stein, 23.04.2012: Eine 79 Jahre alte Autofahrerin ist am Montagnachmittag in der Heidenhofer Straße in Weiler zum Stein (Rems-Murr-Kreis) mit ihrem VW in ein Schaufenster gefahren. Die Frau wollte gegen 14 Uhr vorwärts einparken und rutschte vom Bremspedal auf das Gas ab.  Daraufhin fuhr sie gegen ein größeres Schaufenster, das sie durchbrach. Das Auto kam mit der Front im Raum zum Stehen. Das Gebäude selbst ist nicht bewohnt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 6000 Euro. Das Technische Hilfswerk verschloss das Schaufenster.

79-jähriger Pkw-Fahrer missachtet Rotlicht am Bahnübergang und wird von Stadtbahn erfasst.

Rastatt - Am 22.04.2012, gegen 17.00 Uhr missachtete ein 79-jähriger PKW Fahrer das Rotlicht einer Halbschranke eines Bahnüberganges in Rastatt-Niederbühl. Die in Richtung Karlsruhe fahrende Straßenbahn konnte trotz Vollbremsung eine Kollision nicht vermeiden und touchierte den PKW noch im Heckbereich. Dabei wurde der Fahrer im PKW leicht verletzt. Die Insassen in der Straßenbahn blieben unverletzt. Der Sachschaden wird nach ersten Schätzungen auf ca. 15.000 Euro geschätzt.

Aus dem Polizeibericht geht nicht hervor, ob der Autofahrer die Halbschranken umfahren hatte, oder ob diese zum Unfallzeitpunkt noch offen waren.

81-Jährige verwechselt Vorwärts- mit Rückwärtsgang - 75-Jährige tot

Stuttgart, 22.04.2012: Die 81-Jährige stand mit ihrem Mercedes Benz in einer Hofeinfahrt. Aus Unachtsamkeit verwechselte sie offenbar den Vorwärts- mit dem Rückwärts-gang und stieß zurück. Hierbei erfasste sie eine hinter dem Fahrzeug befindliche 75-Jährige, die gerade dabei war, das elektrische Garagentor zu betätigen. Die Frau wurde kurzzeitig zwischen dem Auto und der Grundstücksmauer eingeklemmt. Sie kam nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus indem sie später ihren schweren Verletzungen erlag.

 

Mannheim, 96-jährige Autofahrerin prallt gegen Lkw  -tot-

Am Dienstag,17.04.2012, gegen 11:40 Uhr, kam es auf der Autobahn 6, Fahrtrichtung Süden, kurz vor dem Autobahnkreuz Mannheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem die Fahrerin eines Kleinwagens tödlich verletzt wurde. Vermutlich übersah die 96-jährige Seniorin einen am Stauende stehenden Lkw. Bei dem anschließenden Auffahrunfall wurde die Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle.
Der 68-jährige Fahrer des 7,5-Tonners erlitt einen Schock und musste psychologisch betreut werden.

Ulm-Ehingen, Autofahrer prallt gegen Baum und verbrennt im Fahrzeug

Am Dienstagmorgen, gegen 02.30 Uhr, fuhr ein Mann mit einem VW Golf die B 465 von Altsteußlingen in Richtung Ehingen. Im Ausgang einer langgezogenen Rechtskurve kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Er durchfuhr auf einer Länge von ca. 50 Metern eine Wiese und prallte dann frontal auf einen ca. 90 cm dicken Baum. Der Baum wurde durch den Aufprall gefällt. Der Fahrer blieb in seinem Fahrzeug zurück. Sein Auto fing Feuer und brannte vollständig aus. Durch den Unfall kam der Fahrer ums Leben, er verbrannte bis zur Unkenntlichkeit. Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Identität des Fahrers dauern noch an. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 2.500 Euro.

 

Motorradfahrer prallt gegen Leitplanke und stirbt       

Forbach / Schönmünzach – Ein 35-jähriger Motorradfahrer befuhr am Sonntag, 15.04.2012, um 13.02 Uhr, die B 462, von Gaggenau in Richtung Freudenstadt. Hierbei überholte er mit seiner PS-starken Maschine, mit hoher Geschwindigkeit, mehrere Pkws. Kurz nach Schönmünzach kam er infolge nicht angepasster Geschwindigkeit, in einer langgezogenen Linkskurve, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Durch den starken Aufprall wurde durch das Motorrad ein Befestigungspfosten der Leitplanke herausgerissen. Der Motorradfahrer selbst prallte ebenfalls mit dem Körper gegen einen solchen Pfosten, wodurch er schwerste innerliche Verletzungen erlitt, die noch an der Unfallstelle zum Tode führten. Der Sachschaden wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.  

 

Radfahrer von hinten angefahren und getötet

Am 14.04.12, gegen 21.30 Uhr, ereignete sich auf der Kreisstraße 4912 bei Hartheim / Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ein schwerer Verkehrsunfall. 

Eine 33-jährige PKW-Fahrerin befuhr die genannte Straße von Hartheim kommend in Richtung Hausen an der Möhlin. In Folge nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr sie auf einen in gleicher Richtung fahrenden Fahrradfahrer, 55 Jahre alt, auf. Der Fahrradfahrer zog sich hierbei so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die PKW-Fahrerin wurde leicht verletzt.

 

Offenau (Heilbronn): Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Tödliche Verletzungen erlitt am Dienstag, 10.04.2012, ein 28-jähriger Motorradfahrer bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Pkw auf der Bundesstraße 27. Gegen 14.50 Uhr fuhr der Lenker eines Toyotas von Offenau in Richtung Bad Friedrichshall-Jagstfeld. Beim Überholen vorausfahrender Pkw übersah er vermutlich das entgegenkommende Motorrad des 28-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Kradfahrer so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der mutmaßliche Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ein Augenzeuge erlitt leichte Verletzungen.  Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro.

Schwäbisch Gmünd - 82-jähriger Mercedesfahrer kommt auf Gegenfahrspur - 2 Tote

Am Ostermontag kam es auf der B 29 gegen 18:00 Uhr zwischen dem Verteiler GD-Ost und dem Verteiler Iggingen zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem 2 PKW-Lenker tödlich verletzt wurden.

Ein 82-jähriger Fahrer eines PKW Daimler Benz befuhr mit seinem Fahrzeug die B 29 aus Richtung Schwäbisch Gmünd kommend in Richtung Aalen. Ca. 400 m nach dem Verteiler GD-Ost kam er im Verlauf einer leichten Linkskurve aus bislang unbekannter Ursache halbseitig auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er frontal mit einem ordnungsgemäß entgegenkommenden Daimler Benz.

Der 54-jährige Fahrer des entgegenkommenden Daimler Benz und der 82-jährige Unfallverursacher wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr Schwäbisch Gmünd aus den Fahrzeugwracks geschnitten werden.

Beide Fahrzeuglenker erlagen noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Die Beifahrerin des Unfallverursachers wurde schwerverletzt ins Ostalbklinikum nach Aalen eingeliefert.

Die 41-jährige Beifahrerin und der 14-jährige Mitfahrer des anderen PKW wurden leicht verletzt.

Zur Bergung und Versorgung der Verletzten war 1 Hubschrauber, 2 Notarztwagen, 3 Rettungswagen und 2 Fahrzeuge der FFW Schwäbisch Gmünd an der Unfallstelle im Einsatz.

Der Gesamtschaden wurde mit 50.000 Euro beziffert.

Karlsruhe, 09.04.2012 Kollision eines Streifenwagens mit einem Miettaxi – Junge Frau getötet und sechs Personen teils schwer verletzt

Zwei Fahrgäste, der  54-jährige Fahrer des Mietwagens sowie der 23-jährige Fahrer des Streifenwagens erlitten schwere Verletzungen. Zwei weitere Fahrgäste kamen hingegen mit leichten Verletzungen davon.

 

Nach den ersten Feststellungen von Staatsanwaltschaft und Polizei war der allein im Fahrzeug befindliche Polizeibeamte auf einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn gegen 3.10 Uhr von der Zeppelinbrücke kommend in Richtung Durmersheimer Straße unterwegs. Zeitgleich befuhr ein mit fünf Fahrgästen besetzter Kleinbus von Norden her die bevorrechtigte Durmersheimer Straße und kollidierte an der Kreuzung Zeppelinstraße mit dem Einsatzfahrzeug. Während der Mietwagen nach dem Zusammenstoß seinerseits nach rechts in die Zeppelinstraße abgewiesen wurde und dort zum Stillstand kam, schleuderte der Streifenwagen noch gegen eine Hauswand eines in der Durmersheimer Straße gelegenen Anwesens. Durch die große Wucht des Aufpralls beider Fahrzeuge wurde eine im nördlichen Landkreis Rastatt wohnhafte 25-jährige Frau aus dem Kleinbus geschleudert und trug schwerste Kopfverletzungen davon, denen sie am Montagvormittag in einem Krankenhaus erlag.

 

Der Fahrer des Mietwagens war hinter seinem Steuer eingeklemmt und musste von der Karlsruher Berufsfeuerwehr mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Grünwinkel befreit werden. Er kam mit schweren inneren Verletzungen in ein Krankenhaus und befindet sich noch nicht außer Lebensgefahr. Ebenfalls schwer verletzt wurden von den Fahrgästen eine 28-jährige Frau wie auch ein 31-jähriger Mann. Sie kamen zur stationären Behandlung in Krankenhäuser. Der 23-jährige Polizeibeamte erlitt neben einer Gehirnerschütterung wie auch Prellungen einen schweren Schock. Auch er befindet sich noch in stationärer Behandlung.

 

Der entstandene Gesamtschaden beträgt rund 85.000 Euro.

 

Die Rettungsdienste waren unter Einsatz eines Notarztes mit insgesamt sieben Teams vor Ort.

 

Wegen der Unfallbeteiligung eines Karlsruher Polizeibeamten wurde die Sachbearbeitung an die Verkehrspolizei Pforzheim übertragen. Ein Sachverständiger für Verkehrsunfälle war ebenfalls am Unfallort und ist in die weiteren Ermittlungen eingebunden.

 

Zum Unfallzeitpunkt war die Ampelanlage an der Kreuzung außer Betrieb und durch gelbes Blinklicht an den untergeordneten Straßen geregelt. Derzeit dauern die Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs noch an.

 

Tödlicher Motorradunfall auf der B 294 bei Bad Wildbad-Calmbach

Bad Wildbad-Calmbach. Den neunten Verkehrstoten des Jahres 2012 hat der Landkreis Calw mittlerweile zu beklagen. Am Ostersonntag um 12.55 Uhr kam auf der B 294 unmittelbar am Ortseingang von Calmbach ein 25-jähriger Führerscheinneuling auf seinem Motorrad ums Leben. Nach polizeilichen Ermittlungen fuhr der junge Mann die B 294 aus Richtung Freudenstadt kommend mit einer Motorradgruppe. Kurz vor Ortseingang Calmbach überholte er mit überhöhter Geschwindigkeit zwei vorausfahrende PKW um nicht den Anschluss an seine Gruppe zu verlieren. Beim Wiedereinscheren verlor er offensichtlich die Beherrschung über sein Motorrad. Er schaffte es aufgrund mangelnder Fahrpraxis offensichtlich nicht mehr geradeaus zu lenken sondern driftete nach rechts ab, fuhr über den dort verlaufenden Bordstein und geriet dann in eine Wasserablaufrinne. Danach prallte er frontal gegen einen Laternenpfahl und dann noch gegen dass Ortseingangschild von Calmbach. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Ortsschild komplett herausgerissen und etwa 10 m weit weg geschleudert. Der junge Fahrer erlitt bei dem Aufprall schwerste Verletzungen an denen er sofort verstarb.

Zu diesem Verkehrsunfall sucht die Polizei noch Zeugen. Insbesondere den Fahrer eines schwarzen PKW, eventuell mit der Aufschrift „Kreisbau….“. Das Fahrzeug wurde von dem Motorrad kurz vor dem Unfall überholt. Der Fahrer oder die Fahrerin möge sich bitte mit dem Polizeiposten Bad Wildbad unter der Telefonnummer 07081/9390-0 oder dem Polizeirevier in Calw unter Telefon 07051/161-247 in Verbindung setzen.

Verunglückte Fußgängerin in Krankenhaus verstorbenStuttgart: Die am Mittwoch (04.04.2012) gegen 16.00 Uhr in der Schloßstraße verunglückte 30 Jahre alte Frau ist am Samstag (07.04.2012) in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen.

Die 30-Jährige war auf einem Übergang auf Höhe der Silberburgstraße von einer Stadtbahn erfasst

Ulm, 29 - jährige Autofahrerin bei Verkehrsunfall getötet

Die junge Frau fuhr mit einem Pkw Renault am 06.04.2012, gegen 16.30 Uhr auf der Bundesstraße 465 von Münsingen in Richtung Ehingen. Zwischen Altsteußlingen und Ehingen geriet die Frau mit ihrem Pkw in einer Linkskurve aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Pkw frontal mit einem Transporter Daimler-Chrysler eines 45-jährigen Mannes aus dem Raum Reutlingen zusammen. Die Frau erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Der 45-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in eine Klinik gebracht.

Berlin: 05.04.2012 Fußgängerin von abbiegendem Lastzug überrollt

Die 47-jährige Fußgängerin wollte gegen 12:00 Uhr die Schlesische Straße überqueren, als sie von einem nach rechts abbiegenden Lastzug erfasst und überrollt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatten beide Verkehrsteilnehmer Grün. Die Frau wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt.

Das nachfolgende google-Bild zeigt die besagte Stelle:

 

Landau: Radfahrerin von Lkw überrollt und getötet

Am 05.04.2012, gegen 10.49 Uhr befuhr ein Müllwagenfahrer (26 Tonnen) die Haardtstraße und wollte nach rechts in den Nordring abbiegen. Eine 39 jährige Radfahrerin befand sich zu diesem Zeitpunkt neben dem Lkw und wurde beim Abbiegevorgang in Höhe der Fußgängerfurt erfasst und überrollt. Die Frau verstarb noch an der Unfallstelle. Die Kreuzung war teilweise bis 13 Uhr gesperrt. Zur Klärung des Unfallherganges und der Schuldfrage wurde ein Gutachter eingeschaltet. Darüber hinaus bittet die Polizei Landau um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 2870.

47 - jähriger Ford-Fahrer tödlich verunglückt.

Am Donnerstag, 05.04.2012 um 11.49 Uhr wurde dem Polizeirevier Calw von einem Gemeindearbeiter der Gemeinde Oberreichenbach ein Verkehrsunfall im Würzbachtal gemeldet. Ein 47-jähriger Ford-Fahrer aus Neubulach fuhr zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt aus Richtung Würzbach kommend die Würzbachtalstraße abwärts in Richtung Calmbach. Die Straße ist derzeit wegen Leitungsarbeiten gesperrt. Etwa einen Kilometer nach dem Brückle am Waldrand von Würzbach kam der Wagen am Ende einer relativ geraden Strecke, kurz vor einer leichten Linkskurve, nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen streifte zwei Bäume und stürzte nach etwa 50 Metern mit dem Dach nach unten in den annähernd 15 Meter tiefer liegenden Würzbach, ein kleines Bächlein. Ein hinzugezogener Notarzt konnte nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Die Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Gemeinden und aus Calw wurden an die Unfallstelle gerufen. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich als schwierig und dauerten bis etwa 14 Uhr.

 

 

 

B31 in Höhe Friedenweiler (Landkreis-Breisgau-Hochschwarzwald) - tödlicher Verkehrsunfall
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 02.04.2012 gegen 16.35 Uhr auf der B31 zwischen Neustadt-Ost und Löffingen, in Höhe Friedenweiler (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald).

Nach ersten Erkenntnissen versuchte eine 60jährige Pkw-Führerin verbotswidrig von der Auffahrt Friedenweiler, in westliche Richtung auf die B31 abzubiegen. Hierbei kollidierte sie mit dem Pkw, einer auf der B31 in Richtung Löffingen fahrenden 42jährigen Fahrzeugführerin.

Die 60jährige Unfallverursacherin verstarb noch an der Unfallstelle, die 42jährige Unfallbeteililgte wurde durch den Unfall schwer verletzt und mußte in ein Krankenhaus eingliefert werden. Lebensgefahr besteht bei ihr jedoch nicht.

 

Tödlicher Unfall an Stopp-Stelle

HOHENTENGEN Krs. Sigmarigen – Ein 83-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Konstanz hat am Sonntag, 01.04.2012, gegen 18 Uhr, an der Günzkofer Kreuzung eine Stopp-Stelle überfahren. Beim Zusammenstoß mit einem vorfahrtsberechtigten Golf zog er sich schwerste Verletzungen zu, denen er gegen 20.30 Uhr im Krankenhaus Sigmaringen erlag. Seine mitfahrende 81-jährige Ehefrau und die 23 und 18 Jahre alten Insassen des Golfs wurden schwer verletzt in Krankenhäuser nach Ravensburg und Bad Saulgau eingeliefert.

Der 83-Jährige näherte sich auf der Günzkoferstraße der Stopp-Stelle an der Einmündung in die L 283. Er fuhr in die Kreuzung ein, obwohl sich aus Richtung Eichen der Golf näherte. Der 83-Jährige war möglicherweise von der tiefstehenden Sonne geblendet worden. Obwohl der Golf-Fahrer, ein 23-Jähriger aus Bad Saulgau, noch eine Vollbremsung einleitete, prallte er frontal gegen die Fahrerseite des Unfallverursachers. Die Freiwilligen Feuerwehren von Hohentengen und Mengen mussten den 83-Jährigen und seine Ehefrau mit der Rettungsschere aus dem Wrack befreien. Ein Rettungshubschrauber war vor Ort, kam aber nicht zum Einsatz.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die L 283 zwischen Hohentengen und Eichen musste bis gegen 19.30 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 test